Auf einen Kaffee mit Leonie

Name: Leonie Schuster
Alter: 20
Geburtsort: Bamberg
Job: Studentin

Jule: Du studierst BWL-Handel-Textilmanagement. Was kann man sich darunter vorstellen?
Leonie: In meinem Studium werden mir die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Handels vermittelt. Zusätzlich werden die Modethemen in verschiedenen Modulen wie „Textile Roh- und Werkstoffe“ oder „Sortimentsgestaltung“ vertieft.
Jule: Das hört sich abwechslungsreich, aber dennoch sehr theoretisch an. Wieso hast Du Dich für einen Management-Studiengang entschieden und nicht für Modedesign?
Leonie: Weil ich der Überzeugung bin, dass die Studieninhalte eines Management-Studiengangs viel umfangreicher sind, wodurch ich weniger eingeschränkt bin. Durch das Grundstudium der BWL bin ich breiter aufgestellt und habe dadurch mehr Möglichkeiten, in der Textilbranche erfolgreich zu werden.
Jule: Erzähle uns von dem Dualen System. Wie läuft Deine Ausbildung ab?
Leonie: Das Duale Studium unterteilt sich in Theorie- und Praxisphasen im Blockunterricht. In jedem Semester lernt man in ca. drei Monaten an der DHBW in Heilbronn die theoretischen Themen, die für eine Ausbildung in der Modebranche wichtig sind. Danach wechselt man für ebenfalls drei Monate zu seinem Partnerunternehmen. Durch diesen Wechsel lernt man die wichtigen Unternehmensbereiche in der Praxis kennen.
Jule: Das klingt sehr spannend aber auch ganz schön stressig. Wie gehst Du damit um?
Leonie: Das ist es auch, aber wenn ich ein Ziel vor Augen habe, dann setze ich auch alles daran, es zu erreichen!
Jule: Welche Möglichkeiten hast Du nach deinem Dualen Studium? Wie sind Deine Berufsaussichten?
Leonie: Das Studium schließe ich zunächst mit einem Bachelor of Arts in der Betriebswirtschaftslehre ab. Natürlich würde ich danach gerne bei MUSTANG bleiben, um meine dortigen Karrierechancen wahrzunehmen. Meine Ausbildung bei MUSTANG ist sehr produktorientiert. Ich durchlaufe ausschließlich produktnahe Abteilungen wie Retail, Vertrieb, Marketing und Einkauf. Für die Zukunft könnte ich mir gut vorstellen, einer vertrieblichen Tätigkeit nachzugehen. Hier bieten sich mir verschiedene Möglichkeiten. Ein Beispiel wäre, die verschiedenen Stores und Outlets im Außendienst zu betreuen oder als Vertreterin der Marke, Kollektionen an den Handel zu verkaufen.

Jule: Wie bist Du auf MUSTANG gekommen?
Leonie: Auf der Internetseite der DHBW Heilbronn bin ich auf MUSTANG als Partnerunternehmen gestoßen. Als ich mich etwas über die Marke informiert hatte, konnte ich mir sehr gut vorstellen für MUSTANG zu arbeiten. Daraufhin habe ich mich einfach mal beworben und hatte prompt eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch. Bei diesem lockeren und herzlichen Kennenlernen habe ich schnell bemerkt, dass MUSTANG der richtige Ausbilder für mich ist.
Mit ein wenig Glück und natürlich Können (lacht) konnte ich MUSTANG auch von mir überzeugen und bin nun sehr happy, Teil der MUSTANG Familie sein zu dürfen.
Jule: Wolltest Du schon immer in der Modebranche arbeiten?
Leonie: Ja, ich glaube, das liegt in meinen Genen!
Jule: Dein Studium hat erst letztes Jahr begonnen. Welche Eindrücke konntest Du bis jetzt bei MUSTANG sammeln und wie gefällt es Dir?
Leonie: Das stimmt, ich bin jetzt seit knapp vier Monaten dabei und kann sagen, dass mir alles, was ich bis jetzt kennenlernen durfte, sehr gut gefallen hat. Meine bisherigen Erfahrungen haben mein anfängliches Gefühl, dass MUSTANG das richtige Unternehmen für mich ist, bestätigt. Das ganze Team hat mich so herzlich aufgenommen und dank dieser familiären Atmosphäre habe ich mich gleich wohlgefühlt!

 

Jule: Was war Dein bisheriges Highlight?
Leonie: Die Kollektionsschulung für unsere Storemitarbeiter, bei der ich dabei sein durfte, war mein erstes großes Highlight. Vor allem das Denim-Training, in dem Waschungen, Materialien und Herstellungsverfahren besprochen wurden, war richtig interessant.
Jule: Was wünschst Du Dir für Deine weitere Ausbildung bei MUSTANG?
Leonie: Zum einen spannende Aufgaben, die meine Kreativität fördern, zum anderen freue ich mich auch darauf, mit meinen Kollegen im Team gemeinsam etwas zu erarbeiten.
Jule: Wie würdest Du MUSTANG in drei Worten beschreiben?
Leonie: MUSTANG ist eine tolle Marke und mit drei Worten kaum zu beschreiben.
Jule: Welche MUSTANG Jeans trägst Du am liebsten und warum?
Leonie: Meine Lieblings-MUSTANG ist die Jasmin Jeggins, da sie super bequem ist und eine moderne Passform hat, die man zu allem kombinieren kann, somit ist sie mein täglicher Begleiter.

Jule:Welche Rolle spielen Jeans in Deiner Garderobe?
Leonie: Die allerwichtigste Rolle - ich trage meine geliebten Jeans täglich!
Jule:Welches Must-have sollte jeder Denim-Liebhaber im Frühjahr in seinem Schrank haben?
Leonie: Im Frühjahr ist es auf jeden Fall Pflicht, mindestens eine Jeansjacke in seinem Schrank zu haben.
Jule: Wie würdest Du deinen eigenen Stil beschreiben?
Leonie: Ich bin definitiv ein Jeanstyp und je nach Anlass style ich mich entsprechend elegant oder rockig. Auch ein romantischer Look entspricht mir.
Jule: Wodurch lässt Du dich inspirieren? Welche Rolle spielen Social Media und Modeblogs für Dich?
Leonie: Eine große Rolle! Über das Internet bzw. entsprechende Medien ziehe ich meine Inspiration in Sachen Mode und Styling.
Jule: Welche Bedeutung hat Mode für Dich persönlich?
Leonie: Durch Mode kann man seine Persönlichkeit ausdrücken, sowie Stimmungen nach außen kommunizieren. Je nachdem wie man sich kleidet, kann man verschiedenen Anlässen gerecht werden. Mode ist ein kreatives Spiel. Und wie sagt man so schön: „Kleider machen Leute“.
Jule: In einem Wort: Jeans sind für mich ...
Leonie: Nicht nur ein Kleidungsstück, sondern auch Ausdruck meiner Persönlichkeit!